Schlagwort-Archive: Tour

Reisebericht Kreta – Safari

In den Informationen unserer Reiseleitung war auch ein Angebot für eine 4×4 Safari enthalten. Kaum zu übersehen war zudem die Abbildung eines Landrover Defenders, welcher zu meinen absoluten Traumautos gehört. Ich selbst werde auf Grund meiner Größe nie einen Defender fahren können, der Traum vom eigenen Landi bleibt aber aufrecht.

Als wir vier Tage später durch Georgioupolos schlenderten sahen wir das Angebot wieder, jedoch mit dem Unterschied, dass es sich dabei direkt um den Veranstalter ‚Georgioupolis Safari’ handelte.

Hinweis:
Die Buchung direkt beim Veranstalter ist um mehr als zehn Euro günstiger als wie über die Reiseleitung.

Gestern war es dann so weit, um Punkt 8:30 wurden wir von einem sehr freundlichen Fahrer vor dem Hotel abgeholt und starteten gleich zum wunderschönen Kournas See. Dort angekommen lernte man die ersten Sirtaki Schritte und die weiteren Tour Teilnehmer kennen. Dann ging es ins romantische Örtchen Argiroupolis mit seinen unzähligen Quellen und Wasserfällen. Etwas abseits im Wald besuchten wir dort einen antiken Friedhof und lernten, dass die dortige Platane den Frauen Fruchtbarkeit schenkt.

Nach diesem Aufenthalt lernten wir in der Ortschaft Miriokefala das wahrscheinlich im Jahr 1000 nach Christus gegründete Kloster Panagia Andifonitria (Μονή Παναγίας Αντιφωνήτριας ‚die Verbieterin‘) kennen. Dieses Kloster ist bis heute ein wichtiges Ziel von Wallfahrten in der Region.

Miriokefala

 

Nach einer kleinen Erfrischung ging es nun endlich über eine lang ausgedehnte Offroadstrecke über einen Bergpass weiter zum nächsten Ziel. Die engen, steinigen Wege durch die Berge waren atemberaubend schön und der Fahrer erzählte uns viel über die dortigen Schafhirten, das Leben in den Bergen und viele weitere Infos über diese Region. Es war wirklich beachtlich mit welcher Sicherheit und mit welchem Feingefühl der Fahrer den Geländewagen über die lange Strecke chauffierte. Ich muss hinzufügen, dass ich auf Grund meiner Größe nicht im viel zu engen Landrover mitfuhr, sondern im bequemeren Mitsubishi Geländewagen Platz nehmen durfte.

Offroad in den Bergen

Offroad in den Bergen

Schafherde

Schafherde

Nach einem kurzen Aufenthalt in den Bergen ging es den Pass runter und via des Ortes Frangokastello zum südlichen Badeort Sfakia wo wir unsere Mittagspause in einer gemütlichen Taverne mit Meerblick verbrachten.

Frangokastello

Nach der Mittagspause brachen wir zur Askifou Hochebene auf. Von dieser Hochebene hatten wir einen atemberaubenden Blick ans Meer. Dorthin wäre ich die stark kurvenreiche und gut ausgebaute Strecke am liebsten mit meinem eigenen Motorrad gefahren, ein Grund mehr beim nächsten Urlaub ein Motorrad auszuleihen und das Land mit dem Bike zu erkunden.

Geländewagen

Geländewagen

Block von der Askifou Hochebene aufs Meer

Block von der Askifou Hochebene aufs Meer

 

Im Tal angekommen lernten wir bei einer kurzen Exkursion wie Wein, Raki (orig. Tsikoudia), Ouzo und Olivenöl produziert wird. Darüber hinaus erhielten wir Informationen worauf es bei einem richtig guten Olivenöl ankommt.

Alles in allem eine wirklich gute Tour die ich jedem Kreta Besucher wärmstens empfehlen kann. Wir lernten an diesem Tag in kurzer Zeit viel über Land und Leute kennen, fuhren über kernige Offroadwege durch die Berge und sind uns sicher, dass die Erlebnisse bei uns einen bleibenden Eindruck hinterlassen wird.

Großer Dank ans Team von Georgioupolis Safari für diesen tollen Tag!

Stay tuned,
Euer Gerhard


Georgioupolis Safari auf Facebook

 

Advertisements

Erfahrungsbericht: People Fotografie auf Deutschland Tour

Bilder von meiner beruflich bedingten Tour durch Deutschland darf ich Euch aus Urheber- und Datenschutzrechtlichen Gründen leider keine zeigen. Über die fotografischen Erfahrungen, die ich während der Tour gesammelt habe, möchte ich Euch dennoch gerne berichten. Alljährlich sind wir aufgefordert für unsere regionalen Kollegen, über die bevorstehende Neuerungen und Änderungen im Geschäft (Produkte, Prozesse und IT) Vorträge zu halten.

In den letzten Jahren gab es nur vereinzelt Kolleginnen und Kollegen die Schnappschüsse über Vortragende und Publikum ins firmeninterne Intranet eingestellt und veröffentlicht hatten, ein fotografischer Anspruch war weder gefordert, noch konnte diesem nachgekommen werden.

Dieses Jahr hatten wir es uns zum Ziel gesetzt, nebst der gehaltenen inhaltlichen Präsentation, an jeden Tag ein kurzes Resümee über den Ablauf des Tages mit den Kolleginnen und Kollegen im Intranet zu veröffentlichen. Ziel war es, dass auch Mitarbeiter auf diese Beiträge zugreifen konnten, die nicht an der Veranstaltung teilnahmen, oder einfach noch einmal den Tag Revue passieren lassen wollten.

Im Intranet ist es auch möglich Fotos zu publizieren und so kam ich auf die Idee, diese Tour fotografisch zu dokumentieren. Gleich zur ersten Station der Tour nahm ich meine Kamera mit und musste mich schnell mit diversen Herausforderungen solcher Aufnahmen befassen.

Zu diesen Herausforderungen gehörten:

  • Der Wechsel von Kunst- und Tageslicht während des Tagesverlaufs
  • Die Helligkeit des Tageslichts durch die strahlende Sonne oder dem wolkenverhangenen Himmel
  • Kollegen die während des Vortrags stark gestikulierten und viel Platz im Raum durch ständige Bewegung vor dem Publikum einnahmen
  • Unterschiedliche Kleidung der Vortragenden, von einfarbig bis bunt, von hell bis dunkel
  • Vortragende geblendet durch das Beamer Licht, welches die Präsentationen der Vortragenden an die Wand projizierte
  • Vortagende neben dem Beamer Licht, welches die Vortragenden komplett in den Schatten eintauchte
  • Verschiedene Beschaffenheit der Räume

Es gelangen mir einige Aufnahmen, aber zu wenige gute Aufnahmen. Den Aufnahmen fehlte zum Teil die richtige Belichtung, oder auch die Schärfe der Motive saß am falschen Ort. Gleichzeitig hatte ich es mit einem knack roten Teppich zu tun, der den Weißabgleich der Kamera irritierte und meine Bilder unnatürlich wirken ließ. Die geringe Bildausbeute forderten mich dazu auf mich stärker mit Basisfragen der Fotografie zu beschäftigen.

  • Was sollen die Bilder erzählen?
  • Was sind die bildwichtigen Elemente?

 

Was sollen die Bilder erzählen?

Die Bilder sollten den aktiven Dialog zwischen den Vortragenden und dem Publikum aufzeigen und gleichzeitig einen Bezug zum besprochenem Thema herstellen.

Was sind die Bildwichtigen Elemente?

Die bildwichtigen Elemente leiten sich aus der Erzählung ab und aus diesem Grund entschied ich mich sowohl die Belichtung als auch den Fokus Vortragenden, bzw. auf das Publikum auszurichten.

Wie war mein Lösungsweg?

Zuerst konzentrierte ich mich auf die korrekte Belichtung der Vortragenden. Ich entschied ich mich für die mittelbetonte Belichtungsmessung. Ich wende diese Belichtung in dem Moment an, als der Vortragende an der Grenze zwischen dem hell projizierten Vortragsbild und dem Schatten der dunklen Räumlichkeit stand. Diesen Belichtungswert übertrug ich in den manuellen Modus (M) der Kamera. Da ich den Vortrag nicht durch ständiges blitzen stören wollte, die Bewegung der Vortragenden weder verwischt noch verwackelt sein sollten wählte ich eine hohe ISO Zahl (1250) und eine Verschlusszeit von einer neunzigstel Sekunde. Ich nahm einige Probeaufnahmen auf und die Ergebnisse waren deutlich besser. Damit verbunden musste mich nicht mehr primär auf die korrekte Belichtung konzentrieren.

Als zweites entschied ich mich die fokussier Methode der Kamera auf AF Verfolgung (AL Servo, bzw. AF-C) zu stellen und wählte das zentrale Messfeld. Damit konnte ich die Schärfe der gestikulierenden und sich bewegenden Vortragenden konstant halten.

Den veränderten Lichtbedingungen während des Tages begegnete ich durch Erhöhung der Verschlusszeit. Damit ich eine gut ausbalancierte Tiefenschärfe erreichte, verwendete ich zudem während der gesamten Veranstaltung die Arbeitsblende f/5.6.

Die technischen Belange der Aufnahmen hatte ich im Griff, jetzt konnte ich mich voll und ganz aufs dokumentieren und erzählen der eigentlichen Geschichte konzentrieren.

Das große Learning war, dass nicht jedes Bildgestaltungsmittel zu jedem Vortragenden passte und mir sehr bald bewusst wurde, dass ich einerseits meine Aufnahme Position (Perspektive) als auch den Bildausschnitt bzw. die Brennweite anders wählen musste.

Während die einen Vortragenden eine starke Bildwirkung durch den fotografierten Dialog mit Publikum hervor riefen, waren es bei den anderen Vortragenden die Gesten und Gesichtsausdrücke die für sich alleine genug Inhalt für ein gutes Bild boten.

Nicht zu unterschätzen waren auch die  Linienführung im Raum die ich im Griff haben musste. Für die Bildwirkung war es total wichtig, die Linien im Raum zu kennen und bewusst einzusetzen. Einige der Räume konnten durch Schiebetüren aufgeteilt werden, die dafür am Boden vorgesehenen – störenden – Schienen musste ich bei Sortierung der Linien im Griff haben.  Was dabei gar nicht funktionierte, war das Stilmittel der leicht schräg gestellten Motive, da ich sehr schnell mit stürzenden Linien im Bild konfrontiert wurde. Die schräge Darstellung der Vortragenden ließ sich nicht mit den dadurch nach unten aus dem Bild laufenden Texte auf den Präsentationen kombinieren.

In insgesamt neun Terminen konnte ich enorm viel Erfahrung sammeln, neue Bildideen und Gestaltungsideen umzusetzen, sowie meine Kamera deutlich besser kennen lernen. Es stellte sich wiederum heraus, dass es das Beste ist, die Kamera immer mit dabei zu haben, solch eine Gelegenheit erhält man schließlich nicht jeden Tag.

Beim nächsten Blogeintrag gibt es dann auch wieder Bilder, versprochen!

Stay tuned
Euer Gerhard